kontakt

Hinweisgeberschutzgesetz - Alles was Sie für die Umsetzung wissen müssen

6 Minuten
 

Was ist das deutsche Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG)?

 

Das Hinweisgeberschutzgesetz (HinSchG) ist die deutsche Umsetzung der EU-Whistleblowing-Richtliniedie erstmals einen EU-weiten standardisierten Schutz für Hinweisgeber festlegen will. Das Gesetz regelt den Schutz natürlicher Personen, die im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit Informationen über Verstöße erlangt haben und diese an die internen oder externen Meldestellen weitergeben (hinweisgebende Personen). Das Hinweisgeberschutzgesetz verbietet jegliche Repressalien und Vergeltungsmaßnahmen gegenüber Whistleblowern. 

Die Mitgliedstaaten der EU müssen die Direktive bis Dezember 2021 in nationale Gesetze überführen. Bisher sind Whistleblower nur unzureichend vor Repressalien geschützt. In Deutschland gab es 2019 mit dem „Gesetz zum Schutz von Geschäftsgeheimnissen" (GeschGehG) einen ersten Vorstoß in Richtung Hinweisgeberschutz.

 

Wie ist der aktuelle Stand zum Hinweisgeberschutzgesetz?

 

Die Große Koalition ist beim Whistleblower-Gesetz vorerst gescheitert. Das deutsche Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) hatte Ende 2020 einen ersten Entwurf zur Abstimmung in den Ressorts vorgelegt. Ende April 2021 wurde der Gesetzentwurf von CDU/CSU gekippt. Aktuell ist es daher nicht absehbar, ob die Verabschiedung vor der nächsten Bundestagswahl im September realisierbar ist. Die Richtlinie muss jedoch bis Dezember 2021 in nationales Recht umgewandelt sein.

Statement von Kai Leisering, Geschäftsführer Business Keeper

 

“Die EU-Whistleblower-Richtlinie nur auf EU-Recht und nicht auf deutsches Recht zu beziehen, ist eine Farce für das Gesetz und für Hinweisgeber*innen. So wären Whistleblower*innen nur vor Repressalien geschützt, wenn das EU-Recht angewendet werden kann. Bei der Aufdeckung von Verstößen gegen deutsches Recht wären betroffene Personen dagegen schutzlos ausgeliefert. Wer dann insbesondere die Verletzung nationaler Straftatbestände meldet, zum Beispiel Korruption, wäre demnach nicht vor Vergeltungsmaßnahmen seitens der Arbeitgebenden geschützt. Somit würde sich an der aktuellen Situation und dem unzureichenden Schutz von Hinweisgebenden trotz des neuen Hinweisgeberschutzgesetzes nichts ändern. Zudem dürften Whistleblower*innen aufgrund der juristischen Komplexität kaum unterscheiden können, ob sich ein Sachverhalt auf EU-Recht oder nationales Recht bezieht. Dies würde die ohnehin schon unter Druck stehenden Whistleblower*innen weiter verunsichern und möglicherweise davon abhalten, einen Missstand zu melden.

Derzeit kämpfen viele Unternehmen um ihr Überleben. Allerdings ist das Belastungsmoratorium, das die wirtschaftliche Erholung der Unternehmen und damit die Sicherung von Arbeitsplätzen in den Vordergrund stellt, kein Argument, um das Gesetz von Grund auf abzulehnen oder nur die wirtschaftlichen Aspekte in den Fokus zu rücken: Dass Unternehmen ein internes Meldesystem einrichten müssen, ist ohnehin bereits über die EU-Richtlinien abgedeckt. Zudem treten deutlich gravierendere wirtschaftliche Einschnitte, als die Kosten für ein Hinweisgebersystem, auf, wenn Missstände wie Korruption oder Belästigung öffentlich gemacht werden. Speziell für kleinere und mittelständische Unternehmen mit bis zu 750 Mitarbeitern, die von der EU-Richtlinie betroffen sind, gibt es bereits kostengünstige Hinweisgebersysteme.“

Was sind die größten Streitpunkte beim deutschen Hinweisgeberschutzgesetz?

 

Der Union missfällt der Vorstoß der SPD, das Whistleblower-Gesetz über die Vorgabe der EU hinaus auf das deutsche Recht auszuweiten und wirft dem Koalitionspartner SPD vor, dadurch den deutschen Unternehmen eine Mehrbelastung während der Pandemie zuzumuten. Die Union will daher das deutsche Gesetz auf die Vorgaben der EU-Richtlinie beschränken. Die SPD hält entgegen, dass Hinweisgeber in diesem Fall zwar Datenschutzverstöße melden könnten, jedoch keine Verstöße gegen deutsche Straftatbestände, wie beispielsweise Korruption, Steuerhinterziehung oder Schmiergeldzahlungen.

Mit unserem Newsletter erhalten Sie alle Updates zum deutschen Hinweisgeberschutzgesetz und vielen weiteren relevanten Compliance-Themen!

Newsletter abonnieren

Was bedeutet Hinweisgeberschutz?

 

Hinweisgeberschutz bedeutet, dass Personen (Hinweisgeber oder Whistleblower), die mit einer Meldung illegale Missstände aufdecken und damit die Gesellschaft unterstützen, vor Repressalien durch ein Gesetz geschützt sind. In der Realität sieht das in vielen Ländern, insbesondere in Deutschland, noch ganz anders aus: Whistleblower genießen bisher keinen umfassenden Schutz, obwohl sie oft unter Einsatz großer beruflicher und privater Risiken die Gesellschaft über Missstände aufklären. Noch zu weit verbreitet ist die Stigmatisierung des „Denunzianten“ oder "Blockwarts", dabei erfordert es viel Mut, Missstände offenzulegen. 

Der professionelle Einsatz von Hinweisgebersystemen in Unternehmen und im öffentlichen Sektor kann viele Verbrechen und Skandale verhindern oder aufklären. Positiv ist, dass immer mehr Unternehmen ein Hinweisgebersystem zur internen und externen Meldeabgabe einführen. Vor dem Hintergrund der kommenden EU-Richtlinie und der Umsetzung in nationales Recht in Form des Hinweisgeberschutzgesetzes, wird sich diese Entwicklung noch weiter fortsetzen.

Was müssen Unternehmen jetzt über das Hinweisgeberschutzgesetz wissen, um vorbereitet zu sein?

 

  • Unternehmen und Organisationen ab 50 Mitarbeitende müssen sichere interne Hinweisgebersysteme einführen
  • Das Verfahren der Meldungsabgabe muss mündlich, schriftlich und auf Wunsch auch persönlich möglich sein
  • Die interne Meldestelle muss dem Hinweisgeber innerhalb von 7 Tagen den Eingang der Meldung bestätigen
  • Innerhalb von drei Monaten muss die Meldestelle dem Whistleblower rückmelden, welche Maßnahmen in Folge ergriffen wurden, z. B. die Einleitung interner Untersuchungen oder die Weitergabe der Meldung an die zuständige Behörde

 

1) Es soll zwei verpflichtende Meldekanäle geben: Intern und extern

 

Das Hinweisgeberschutzgesetz will zwei gleichwertige Meldekanäle für Whistleblower festlegen:

  • Ein interner Meldekanal im Unternehmen oder in der Organisation, z. B. ein elektronisches Hinweisgebersystem, Ansprechpartner*innen aus der Compliance-Abteilung oder eine Ombudsperson.
  • Ein externer Meldekanal, angesiedelt beim Bundesdatenschutzbeauftragten. Bei Verstößen gegen Buchführungsregeln, Aktionärsrechte und ähnliches soll die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) die externe Meldestelle werden.

 

2) Hinweisgeber haben ein Wahlrecht

 

D. h. Whistleblower können frei entscheiden, ob sie interne Meldungen oder Hinweise über die externe Meldestelle abgeben möchten. Interne Meldestellen haben somit keinen Vorrang mehr wie bisher.

Sollten die Hinweise eines Hinweisgebers an die Meldestelle ohne Rückmeldung bleiben oder die betroffene Person einen hinreichenden Grund für eine „Gefährdung des öffentlichen Interesses“ sehen, fallen Whistleblower beim Gang an die Öffentlichkeit (über Presse, Medien und Social Media) ebenfalls unter den Schutz des Hinweisgebergesetzes.

Das Hinweisgeberschutzgesetz (§ 7 HinSchG) empfiehlt ausdrücklich, Anreize zu schaffen, damit Whistleblower vorzugsweise auf interne Systeme zurückzugreifen.

"Rund 90 % aller Hinweisgeber versuchen zunächst intern, die beobachteten Missstände anzusprechen, bevor sie sich an Behörden, Medien oder die Öffentlichkeit wenden – vorausgesetzt, sie finden im Unternehmen geeignete Kanäle und eine offene Kultur vor."

– FISCHER, EVA (2019): EU-KOMMISSION UND EUROPAPARLAMENT STREITEN ÜBER SCHUTZ VON WHISTLEBLOWERN

Unser Tipp: 

Betroffene Unternehmen sollten sich rechtzeitig um die Einrichtung professioneller, interner Compliance-Strukturen kümmern, um die Meldung des Whistleblowers über externe Meldekanäle zu verhindern. Die Praxis zeigt, dass ein Hinweisgebersystem insbesondere dann erfolgreich ist, wenn es in eine vertrauensvolle und transparente Unternehmenskultur eingebettet ist.

Und wie immer ist Kommunikation das A und O: Je besser die internen Kanäle wie z. B. ein Hinweisgebersystem kommuniziert werden und auf der Website oder im Intranet aufzufinden sind, desto mehr Mitarbeitende haben davon Kenntnis und können bei Bedarf darauf zurückgreifen.

In unserem Whitepaper „Best Practices“ finden Sie viele inspirierende Beispiele für eine gelungene Kommunikation des internen Hinweisgebersystems in Unternehmen und im öffentlichen Sektor!

 

3) Das Hinweisgeberschutzgesetz soll Verstöße gegen Europäisches UND deutsches Recht abdecken

 

Der Entwurf von Justizministerin Christine Lambrecht bezieht Verstöße gegen das deutsche Recht mit ein und geht damit sogar über die Anforderungen in der EU-Richtlinie hinaus: Diese bezieht sich auf Verstöße gegen europäisches Recht. In der Realität könnte dies jedoch zu Verwirrung bei Hinweisgebern sorgen, denn die Übersicht über Unionsrecht und deutsches Recht setzt ein gewisses juristisches Wissen voraus. Hinweisgeber könnten dann aus Angst, dass ihre Meldung nicht durch das Gesetz abgedeckt ist, von einer Meldung Abstand nehmen.

 

4) Es soll keine Pflicht zur Bearbeitung anonymer Hinweise geben

 

Die Pflicht zur Bearbeitung von anonymen Hinweisen soll eingeschränkt werden. Das Justizministerium möchte dadurch einer „Überlastung der Meldestellen" zuvorkommen, da es „zusätzliche Kosten für notwendige technische Vorrichtungen“ befürchtet und „die Gefahr von denunzierenden Meldestellen“ sieht. 

Statement von Kenan Tur, Gründer und Beiratsvorsitzender von Business Keeper

„Die Möglichkeit, anonym zu melden, ist heute ein Standard und in der aktuellen Gesetzgebung weltweit etabliert und wird so auch in der EU-Richtlinie eindeutig gefordert. Wir sehen es als sehr kritisch an, dass der deutsche Entwurf die Bearbeitung auf interne und externe Meldungen von Whistleblowern mit Klarnamen beschränken möchte. Die hohe Bedeutung der Anonymität zeigt sich auch deutlich in den Zahlen unserer BKMS® Benchmarking-Studie, die wir jährlich mit Nutzern unseres Hinweisgebersystems durchführen: Fast 80 % der Befragten geben an, dass der Anteil der anonym empfangenen Meldungen bei mehr als einem Viertel liegt, bei 44 % sind es sogar die Hälfte oder mehr. Darunter sind jedoch so gut wie keine denunzierenden Hinweise zu finden, so dass hier der Entwurf die Realität nicht widerspiegelt.“

 

5) Beweislastumkehr zu Gunsten des Hinweisgebers

 

Wie in der Richtlinie gefordert, will das Hinweisgeberschutzgesetz mögliche Repressalien gegen Whistleblower verbieten und die Beweislastumkehr geltend machen. Der Arbeitgeber muss somit nachweisen, dass zwischen einer Kündigung und der Meldung von Missständen keinerlei Verbindung besteht. Dies soll sowohl für Angestellte als auch Beamte gelten.

 

6) Wie sollen Verstöße gegen die wesentlichen Vorgaben des Gesetzes geahndet werden?

 

Verstöße gegen das Hinweisgeberschutzgesetz sollen als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden (§ 39 HinSchG).

 

Haben Sie noch Fragen zu Themen rund um Compliance? Gerne helfen wir Ihnen persönlich weiter.

Jetzt Kontakt aufnehmen